Supervision
Supervision

Supervision... oder die Kunst in die Mitte zu spüren und vom Rand zu beobachten.

Supervision richtet sich an Mitarbeitende in sozialen oder medizinischen Einrichtungen sowie an PsychotherapeutInnen. Sie ist

 

  • als Fallsupervision konkret bezogen auf die Arbeit mit den KlientInnen
  • als Teamsupervision auf Fragen des kollegialen Miteinanders


Der tägliche Umgang mit existentiellen Fragen und die emotionale Dichte der Arbeit mit den anvertrauten Menschen erfordern vielseitige Kompetenzen. Der eigene Qualitätsanspruch an die geleistete Arbeit lässt Druck und oftmals Unzufriedenheit mit dem Machbaren entstehen. Supervision hilft, das eigene berufliche Handeln mit Abstand zu betrachten. Sie hat klärenden, unterstützenden und entlastenden Charakter.

Ich arbeite auf Gestalt-Grundlage mit einem systemisch geprägten Blickwinkel. Elemente aus dem Szenischem Rollenspiel und der Organisationsberatung fließen je nach Fragestellung in die Reflexion ein.

Zumeist geht eine genaue Problembeschreibung schon Hand in Hand mit dem Finden erster Lösungsideen.

Supervision dient der Verbesserung von Kommunikations- und Kooperationsprozessen. Sie trägt dazu bei, Burnout-Phänomenen bei Mitarbeitenden vorzubeugen, die Eskalation von Schwierigkeiten zu verhindern oder abzufedern, Klienten zu besprechen und produktive Veränderungen in Gang zu bringen.
 
Normaler Weise halten wir die festen Gedankengebäude, Gefühle und Wertungen in uns für selbstverständlich und nehmen sie deshalb gar nicht mehr wahr. Aber sie hindern uns daran, das was im Moment ist, uneingeschränkt wahr zu nehmen.

Ich unterstütze Teams dabei, die Gesamtsituation, von der sie ein Teil sind, zu verstehen. Im wertschätzenden supervisorischen Kontakt helfe ich ihnen, eigene Antworten auf ihre Fragen zu finden und begleite sie verlässlich auf dem Weg zu einer guten Lösung. Mit erfahrungsorientierten Methoden lassen sich Situationen nicht nur besprechen, sondern die jeweils wirksame Dynamik auch gemeinsam erleben. Dies ermöglicht ein neuartiges Begreifen, das über die Grenzen von Nachdenken und Bewerten hinaus geht.